Narri-Narro und Yeehaah — Mein Faschingsoutfit

So, bevor die närrische Zeit zu Ende geht, möchte ich euch noch mein diesjähriges Fasnachtsoutfit zeigen.

Ich habe bis jetzt nicht soooo viel mit Fasching am Hut gehabt, denn in meinem Heimatsland – Ungarn – verkleiden sich eigentlich ausschließlich nur die Kinder und Umzüge gibt es gar nicht, außer in einer Stadt im Süden Ungarns, namens Mohács. Dort heißt es „Busójárás“ und eigentlich ist das ursprünglich ein kroatisches Brauchtum.

Busójárás_(Mohács),_2009

busojarasilluszt

(Bildquellen: Wikipedia, nol.hu)

Ich habe als Kind diesen Umzug einmal erleben dürfen, was soll ich sagen, ich hatte fürchterliche Angst gehabt 🙂

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Kostüm. 🙂 Bei uns im Büro wird auch am Schmutzigen Donnerstag gefeiert, dieses Jahr unter dem Motto „Wilder Westen“.

Ich habe mich als Cowgirl verkleidet und wollte einen Rock und eine Carmenbluse nähen. Die Bluse habe ich nach einem kostenlosen SM im Netz genäht, leider ging das komplett in die Hose und so schwenkte ich kurzer Hand auf eine weiße Bluse aus meiner Garderobe um.

Den Rock habe ich nach dem Schnitt „Clownrock“ von Tanja genäht. Ich habe zwei Röcke zugeschnitten, für oben kürzer, den Unterrock etwas länger. Die Ideen für die restlichen Verzierungen sind frei Schnauze entstanden.

Foto 1 - Kopie

Foto 3

Foto 4

Foto 2

Und mein komplettes Outfit sah dann so aus:

outfit

Bei uns wurde gestern d´Fasent verbrannt, nun haben ein Jahr lang wieder alle anständigen Bürger ihre Ruh! 🙂

verb

Hier könnt ihr schauen, was die anderen Mädels in der Faschingszeit gezaubert haben!

Advertisements

Ruck-zuck Prinzessinenkostüm

Narri-narro…. heißt es bald im Kindergarten. Nächste Woche ist schmutziger Donnerstag, schnell war es klar, als was sich meine Tochter verkleiden will. Natürlich konnte nichts anderes in Frage kommen als Prinzessin.

Ich habe mir vorgenommen, das Kleid selbst zu nähen, dann habe ich aber zeitbedingt doch nach Kostümen Ausschau gehalten. Jedes Jahr finde ich erschreckend, was die für ein wenig billigen Stoff und schiefe Nähte an Geld verlangen. So dachte ich, neee, das machst du doch selber. Stoffe habe ich bei uns um die Ecke gekauft, ein Segen, dass wir hier in der Stadt ein tollen Stoffladen haben.

Selber am Kleid basteln wollte ich nicht, ich habe mich dann in den süßen Schnitt „lillesol stars No.6 Festtagskleid“ von Lillesol und Pelle verliebt.

Aber weil ich im Moment etwas faul bin wenig Zeit habe , habe das Ganze vereinfacht, in dem ich nur den Rockteil genäht habe und für das obere Teil einfach ein Langarmshirt meiner Tochter zweckentfremdet habe. Zugeschnitten habe ich den Rock in Größe 122, obwohl meine Kleine Gr. 110 trägt, damit das Kleid fast bodenlang wird. Den Rockteil habe ich dann entsprechend an das LA-Shirt genäht, noch ein Bauchband / Schleife drumherum genäht und fertig war das Kleidchen.

Durch den Tellerrock dreht sich das Kleid herrlich und ich finde den asymmetrischen Verlauf sooo toll!

Vielleicht kommen noch paar Kleinigkeiten dazu, ich habe z. B. noch Tüllstoff hier liegen, den bastele ich je nach Lust und Laune noch dran. Alles in allem schon so ein tolles Kleidchen, es gab leuchtende Kinderaugen heute beim ersten Anblick und der Anprobe. 🙂

Foto 1 - Kopie

Foto 2 - Kopie

Foto 2

Foto 3

Foto 4

Foto 5

coll-2

Das Kleidchen zeigen ich jetzt bei Meitlisache und Kiddikram, vielleicht ist noch die eine oder andere auf der Suche nach einem schnellen Kostüm.

Schwingt die Hüften ~ oder ~ Nichts geht ohne ROCK!

Zur Zeit sieht es morgens bei uns so aus: die Kleine macht kaum noch die Augen auf, schon plappert sie los, welches Outfit sie an dem aktuellen Tag anziehen möchte. Nun, das Problem ist, dass der Sommer leider endgültig vorbei ist und trotzdem weigert sie sich standhaft was Langärmliges oder was Langbeiniges oder was Warmes anzuziehen, vor allem bloß nicht das häßliche Zeug mit zwei langen Beinen mit Reißverschluss in der Mitte und ein Knopf zum zumachen (für uns auch als *****schrei***** H.O.S.E. bekannt). Meine Überzeugungskünste werden so jeden Tag aufs Neue trainiert.

Wenn schon Hose, dann muss aber oben unbedingt eine Tunika sein oder irgendwas, was nach einem Kleid aussieht. Oder es muss zwingend Rüschchen haben oder/aber rosa oder/aber „Mami, das ist sooooo süüüüüüüß“ sein.

Ach ja, nicht zu vergessen, die Schuhe. Ich habe ihr mal weiße Lackschühchen gekauft, die werden auch sehr gerne bei Wind und Wetter angezogen mit dem Aufruf: „Mama, ich will die Klackerschuhe anziehen!“ (Die klackern aber eigentlich gar nicht, sehen nur so aus :D)

Das alles ergibt dann die schrillsten Kombinationen (Jeanshose mit Rock drüber und die weißen Klackerschuhe), die nicht unbedingt öffentlichkeitstauglich sind.

Hier musste auch zum Inspizieren der Kanalisation auf dem frisch geteerten Fahrbahnbelag unbedingt ein Tütü angezogen werden (beachtet bitte die zweckenentfremdeten Winterhandschuhe) 🙂 :

Foto

So, jetzt bin ein wenig vom eigentlichen Thema abgeweicht. Und zwar, habe ich der Kleinen am Wochenende einen Rock genäht. Hierbei ist das wichtigste Kriterium überhaupt auch wieder naaatürlich: der Rock muss sich drehen! Alles andere ist dann Nebensache.

Als Schnitt habe ich einen Rock einfach abgezeichnet. Ganz zufrieden war ich dann mit dem Endergebnis nicht, Hauptsache, der Kleinen hat´s gefallen.

Diesmal habe ich den Rollsaum mit der Nähmaschine gemacht, habe einen sehr engen Zickzackstich gewählt, den Stoff gut gedähnt und richtig am Saum entlang genäht. Das Ergebnis hat mir irgendwie fast besser gefallen, als der Rollsaum von der Overlock.

11

10

An diesem Wochenende hatten wir Besuch von Freunden. Die Tochter, 9 Jahre alt, fand den Rock auch hübsch und ich habe es angeboten, ihr auch einen Rock zu nähen. Den Rock für meine Kleine habe ich frei Schnauze genäht, war aber nicht 100 %ig zufrieden. Für den neuen Rock habe ich dann das Schnittmuster Giulia von Rosarosa genommen und die Jerseyverion mit Bündchen genäht.
Laut Anleitung muss man den Stoff raffen, es ging aber bei mir nicht so gut. Der Jerseystoff war auch etwas dicker, das Garn verhedderte sich ständig. So habe ich ein Gummigarn in die Nahtzugabe eingenāht. Beim Vernähen des Ende des Gummigarns musste ich ein Stück Stickvlies drunterlegen, meiner Maschine schien der Stoff nämlich sehr zu schmecken…

Ich habe den Rock in Größe 140 genäht, leider wurde er am Ende vieeeel zu riesig, so dass ich gut 10 cm wegschneiden musste. Gott sei dank habe ich hinbekommen, ohne dass die Form oder der Stoff hinüber wäre, sodass der Rock im zweiten Anlauf super gepasst hat. Laut ihrer Mami war sie überglücklich und ich auch, dass sie sich so gefreut hat.

2

3

4

7

Und der fertige Rock sah dann so aus:

6

Rollsaum Hardcore

Ich habe bereits von meinem gestrigen fehlgeschlagenen Versuch erzählt, einen Rollsaum zu kreieren. Das Thema hat mich – wie schon erwähnt – weiter beschäftigt und so setzte ich mich gestern Abend noch ans Maschinchen. Da sich Baumwollstoff (natürlich) schlecht dehnen … Weiterlesen

Röckchen fürs Töchterchen

So viel zu tun in den letzten Wochen, da bleibt leider wenig Zeit fürs Nähen. Es tut aber immer gut, gerade wenn man den Kopf nur mit Kindergezicke (und dann habe ich mich noch gewählt ausgedrückt) voll hat…..

Entstanden ist gestern ein Tellerrock für die Kleine, der sich super drehen sollte. Leider tut er´s aber nicht…

Ich wollte auch den Rollsaum zum ersten Mal ausprobieren, hahaha, leider lässt sich BW-Stoff nicht dehnen und somit geht der Rollsaum auch nicht, wie ich aus eigener Erfahrung gelernt habe. Na ja, man lernt immer was dazu. (Das Thema Rollsaum hat mich aber nicht losgelassen und so setzte ich mich am Abend, nachdem die Kinder im Bett waren, wieder an die Nähmaschine, diesmal mit Jersey. Das Ergebnis zeige ich euch in einer anderen Post.)

Auf jeden Fall waren die Stücke schön versäumt, mir hat´s trotzdem gefallen.

Hat alles super geklappt, bis ich nach dem Nähen der Falten festgestellt habe, dass der Rock oben *hust-hust* zu eng wird… So musste ich an der Seite ein Stück auftrennen und das Problem mit einem Bündchen-Dreieck beheben. Etwas hat´s gebracht, dadurch ist der Rock aber an der Seite ein wenig verzogen unsymmetrisch geworden.

Sonstige Pannen gibt es nich in diesem Projekt (hehe), ich zeige euch trotzdem das Ergebnis.

coll

coll 2

Und ob der Rock letztendlich gepasst hat? Leider nicht ganz, er könnte mehr Weite an der Taille vertragen, tragbar ist er alle Fälle.