Wie schnell die Zeit vergeht….

…. der März war ruckzuck rum. Nachdem wir „einigermaßen“ wieder genesen waren, sind wir doch noch schnell entschlossen in den Urlaub aufgebrochen. Und zwar wortwörtlich, denn um 16:30 war der Anmeldetermin des Großen für die Schule, um 17:00 daheim angekommen, kurz überlegt, sollen wir oder sollen wir nicht, haben wir uns letzendlich für das Fahren noch am selben Abend entschieden. Das hieß für meinen Mann: schnell vorschlafen (1300 km über Nacht sind laaaaaang) und für mich schnell packen (4 Personen, knappe 2 Woche). Es hat aber alles super geklappt und wir sind am nächsten Morgen nach 11 Stunden fahrt gut in meiner Heimat angekommen.

Ab da haben wir die Zeit richtig genossen und sehr schöne 12 Tage verbracht. Leider mussten wir viel zu schnell wieder zurückfahren und nun hat uns endgültig der Alltag wieder. Für mich heißt es auch wieder arbeiten und die Kinder sind nach knapp 4 Wochen auch heute den ersten Tag in den Kiga gegangen. (Leider wurde ich heute Mittag angerufen, dass die Kleine wieder Bauchweh hat….. Hoffentlich war nur der erste Tag mächtig anstrengend und sie brütet keine neuen Magen-Darm-Viren aus….)

Mir juckt es auch wieder in den Fingern, endlich wieder mit der Nähmaschine zu arbeiten. Letzte Woche habe ich bereits eine Kleinigkeit gemacht, und zwar ein Lesezeichen für eine Kollegin, die sich in den Mutterschutz verabschiedet hat. Bei der Erstellung kam mein ganzer Maschinenpark – außer der Ovi – zum Einsatz, es wurde genäht, gestickt und geplottet.

Das Lesezeichen ist vorne aus weichem Leder, das Leder bestickt.

An das Satinband habe ich zwei Herzchen genäht, die habe ich mit dem Plotter aus dem Leder ausgeschnitten, es ging richtig gut. 🙂

Lesezeichen Ruheoase-001

Lesezeichen Ruheoase

Es ist sehr schön geworden und ist auch schnell genäht. Ich habe etwas länger gebraucht, bis ich wusste, wie ich das Ganze machen möchte.

Das Lesezeichen zeige ich bei creaDienstag, schaut mal auf der Seite vorbei und lasst euch auch von den anderen Mädels inspirieren!

In diesem Sinne wünsche euch eine Tolle Woche!

Hanna und Henry Hase – Ostern naht

Ich habe mich so auf den März gefreut! Ich habe jetzt nämlich Urlaub und ich wollte mit den Kindern in dieser Zeit zu meiner Familie fliegen. Leider ist aus diesem Vorhaben erstmal nichts geworden und auch so läuft nicht alles nach Plan. Seit zwei Wochen habe ich einen steifen Nacken und höllische Schmerzen… Die Kleine hat gestern einen Magen-Darm-Infekt eingefangen, jetzt hoffe ich, dass der Rest der Familie verschont bleibt, denn nächste Woche wollen wir doch in den Urlaub fahren, zwar um einiges kürzer als ursprünglich geplant aber immer hin doch was.
Zu guter Letzt kursieren auch noch die Läuse im Kindergarten…..

Genug gejammert… genäht habe ich aber trotzdem, und zwar die erste Osterdekoration: zwei süßen Schlenkerhasen nach dem E-Book der lieben Sabine von Binenstich. Ich durfte für sie schon einmal Probenähen, vor Weihnachten gab es die Lebkuchenfamilie.

Nun zieren unser Wohnzimmer diese zwei Häschen, wobei ich befürchte, bald muss ich den Kindern auch ihre Hasen nähen, die mache ich dann aus weichem Frottee oder was Kuscheligem.

_DSC0250

_DSC0222

_DSC0227

_DSC0243
_DSC0239

Falls ihr auch Lust bekommen habt, die Häschen zu nähen, könnt ihr das E-Book von Binenstich HIER erwerben.

Die Häschen zeige ich jetzt bei RUMS und bin gespannt, was die anderen gezaubert haben.

Narri-Narro und Yeehaah — Mein Faschingsoutfit

So, bevor die närrische Zeit zu Ende geht, möchte ich euch noch mein diesjähriges Fasnachtsoutfit zeigen.

Ich habe bis jetzt nicht soooo viel mit Fasching am Hut gehabt, denn in meinem Heimatsland – Ungarn – verkleiden sich eigentlich ausschließlich nur die Kinder und Umzüge gibt es gar nicht, außer in einer Stadt im Süden Ungarns, namens Mohács. Dort heißt es „Busójárás“ und eigentlich ist das ursprünglich ein kroatisches Brauchtum.

Busójárás_(Mohács),_2009

busojarasilluszt

(Bildquellen: Wikipedia, nol.hu)

Ich habe als Kind diesen Umzug einmal erleben dürfen, was soll ich sagen, ich hatte fürchterliche Angst gehabt 🙂

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Kostüm. 🙂 Bei uns im Büro wird auch am Schmutzigen Donnerstag gefeiert, dieses Jahr unter dem Motto „Wilder Westen“.

Ich habe mich als Cowgirl verkleidet und wollte einen Rock und eine Carmenbluse nähen. Die Bluse habe ich nach einem kostenlosen SM im Netz genäht, leider ging das komplett in die Hose und so schwenkte ich kurzer Hand auf eine weiße Bluse aus meiner Garderobe um.

Den Rock habe ich nach dem Schnitt „Clownrock“ von Tanja genäht. Ich habe zwei Röcke zugeschnitten, für oben kürzer, den Unterrock etwas länger. Die Ideen für die restlichen Verzierungen sind frei Schnauze entstanden.

Foto 1 - Kopie

Foto 3

Foto 4

Foto 2

Und mein komplettes Outfit sah dann so aus:

outfit

Bei uns wurde gestern d´Fasent verbrannt, nun haben ein Jahr lang wieder alle anständigen Bürger ihre Ruh! 🙂

verb

Hier könnt ihr schauen, was die anderen Mädels in der Faschingszeit gezaubert haben!

Ruck-zuck Prinzessinenkostüm

Narri-narro…. heißt es bald im Kindergarten. Nächste Woche ist schmutziger Donnerstag, schnell war es klar, als was sich meine Tochter verkleiden will. Natürlich konnte nichts anderes in Frage kommen als Prinzessin.

Ich habe mir vorgenommen, das Kleid selbst zu nähen, dann habe ich aber zeitbedingt doch nach Kostümen Ausschau gehalten. Jedes Jahr finde ich erschreckend, was die für ein wenig billigen Stoff und schiefe Nähte an Geld verlangen. So dachte ich, neee, das machst du doch selber. Stoffe habe ich bei uns um die Ecke gekauft, ein Segen, dass wir hier in der Stadt ein tollen Stoffladen haben.

Selber am Kleid basteln wollte ich nicht, ich habe mich dann in den süßen Schnitt „lillesol stars No.6 Festtagskleid“ von Lillesol und Pelle verliebt.

Aber weil ich im Moment etwas faul bin wenig Zeit habe , habe das Ganze vereinfacht, in dem ich nur den Rockteil genäht habe und für das obere Teil einfach ein Langarmshirt meiner Tochter zweckentfremdet habe. Zugeschnitten habe ich den Rock in Größe 122, obwohl meine Kleine Gr. 110 trägt, damit das Kleid fast bodenlang wird. Den Rockteil habe ich dann entsprechend an das LA-Shirt genäht, noch ein Bauchband / Schleife drumherum genäht und fertig war das Kleidchen.

Durch den Tellerrock dreht sich das Kleid herrlich und ich finde den asymmetrischen Verlauf sooo toll!

Vielleicht kommen noch paar Kleinigkeiten dazu, ich habe z. B. noch Tüllstoff hier liegen, den bastele ich je nach Lust und Laune noch dran. Alles in allem schon so ein tolles Kleidchen, es gab leuchtende Kinderaugen heute beim ersten Anblick und der Anprobe. 🙂

Foto 1 - Kopie

Foto 2 - Kopie

Foto 2

Foto 3

Foto 4

Foto 5

coll-2

Das Kleidchen zeigen ich jetzt bei Meitlisache und Kiddikram, vielleicht ist noch die eine oder andere auf der Suche nach einem schnellen Kostüm.

DIY-Mousepad „Making mistakes is better than….“

Hallo ihr Lieben,
lange-lange her, dass ich hier was gepostet habe. Auf meiner Facebook-Seite bin ich ziemlich aktuell, dort ist mal schnell das eine oder andere Werk gezeigt.

Letzte Zeit habe ich ziemlich viel Mützen genäht, mein Freundeskreis wird langsam komplett mit Beanies ausgestattet._DSC0001

_DSC0012

_DSC0034

coll

coll wolf

Außerdem darf ich für die liebe Carolin von Fadenkäfer zur Probe nähen, Näheres erfahrt in den nächsten Tagen… 🙂

Nicht destrotrotz habe ich einen meiner freien Tage für was Kreatives genutzt, und zwar habe ich mir ein Wende-Mauspad / (Mousepad?) genäht. Vorne mit dem Zitat „Making mistakes is better than faking perfections.“ und der Spruch auf der Rückseite bezieht sich auf meine augenblicklichen Lieblingsbücher „The Twilight Saga“ (hahaha, bin gar nicht mal up-to-date, zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass ich zum Zeitpunkt der Erscheinung schwer mit Schwangerschaft, Geburt, Schreibaby usw beschäftigt war 😀 ).

Ich habe ein dickes Stück Filzplatte genommen, bestickt habe ich einen Baumwoll- und einen Jersey-Stoff. Dann Vliesofix draufgebügelt und anschließend an die Filzplatte genäht. Es ist sehr schön geworden, die Maus funktioniert auch einwandfrei, nur beim nächsten Exemplar muss ich was Rutschhemmendes anbringen.

Foto 2

Foto 1

_DSC0073

_DSC0108

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche und mache meinem Beitrag gleich nach langer Pause bei RUMS mit!

Clown-Rock a´la Millasue

Vor Weihnachten durfte ich das E-Book von Tanja testen. Es heißt Clown-Rock und eignet sich super, um tolle Röcke für die kommende närrische Zeit zu zaubern. Weil ich selber aber nicht so viel mit Fasching am Hut habe, entschied ich mich für eine andere Variante, die eher fürs Oktoberfest geeignet ist. (Dann wären also schon 3 Jahreszeiten vertreten – lasst euch nicht durch den Weihnachtsbaum irritieren :DD)

Der Rock lässt sich sehr gut und einfach nähen, ich habe einen dicken braunen Cordstoff vernäht. Versäumt habe ich unten mit einer Art Volumen-Volant (ein BW-Streifen in Bruch gelegt und versetzt angenäht, damit es luftiger aussieht.)

Vorne wird der Rock durch Motiven aus der Bauern-Reigen-Reihe geziert (zu kaufen bei Kunterbunt-Design).

_DSC0001

_DSC0004

_DSC0005

_DSC0007

Weil ich so lange nichts mehr gezeigt habe, husche ich heute noch schnell zu MeMadeMittwoch.

Meine Stoffe bei Stoff-Schmie.de

Auf meiner Facebook-Seite habe ich bereits die Stoffe gezeigt, die ich bei der www.stoff-schmie.de bestellt hatte.

Ich habe paar selbst gezeichnete / gemalte Bilder – manche davon mit persönlichem Bezug. Als Weihnachten nahte, wusste ich, die wären das perfekte Hand-Made-Geschenk für meine Eltern, die sich bestimmt sehr über meine Zeichnungen freuen würden.

Ich wusste gar nicht, dass man Stoffe selbst designen kann (hups, war nicht ganz im Bilde, was mittlerweile möglich ist) und als ich davon erfuhr, kam mir sofort die Idee, die Zeichnungen auf Stoff zu bringen und irgendwas – vielleicht Kissenbezüge – daraus zu nähen. Ich war begeistert von der Idee, sofort entwarf ich einige Stoffe und bestellte sie in normaler Baumwoll-Qualität. Die Zeit war etwas knapp, ich konnte nur hoffen, das sie rechtzeitig vor Weihnachten ankommen und ich noch Zeit habe, sie auch zu verarbeiten.

Außerdem wusste ich nicht, wie die Qualität meiner Zeichnungen (z. B. ein Aquarell oder Bild mit Pastellkreide) auf dem Stoff wirkt, ob man die Muster überhaupt erkennt, wie scharf die Bilder wirken werden, ob die Farben satt genug sind.

Ich hatte Glück, denn eine Woche vor Weihnachten kam die Lieferung und ich war begeistert! Mir kamen fast die Tränen, so überwältigend war meine Bilder auf Stoff zu sehen. 🙂 Ich habe je einen halben Meter bestellt, die Lieferung erfolgte an einem Stück. Die Baumwollqualität ist gut, die Farben und Muster satt und scharf, nichts sah verschmiert, verwackelt oder pixelig aus. Ich kann also die Stoff-Schmie.de aus vollem Herzen nur empfehlen.

lo

Ich machte mich an die Arbeit und enstanden sind dabei diese Kissen:

_DSC0402

_DSC0405

_DSC0409

_DSC0368

_DSC0381

_DSC0383

_DSC0363

_DSC0340

_DSC0345

_DSC0353

_DSC0357

_DSC0385

_DSC0390

_DSC0394

_DSC0398

Was soll ich sagen, die Geschenke haben ihre Wirkung nicht verfehlt, alle waren super glücklich. 🙂

Ich wünsche euch noch eine Schönes Restwochenende!

Ho-Ho-Ho! Santa Claus is coming to town…

Oder wie die Kleine singt: „…. bald kommt Nikolausabend da…. bald kommt Nikolausabend daaaa…..“

Oder manchmal: Hull a pelyhes fehér hó, jöjj el kedves télapó….

Kurzum, Nikolausabend naht unaufhörlich und im Kindergarten steht auch ein Nikolausfest an. Die Kinder müssen Nikolausstiefel mitbringen und ich wollte diese natürlich dieses Jahr selber nähen.

Das Ergebnis war einfach wunder-wunderschön. Seht selbst:

_DSC0063

_DSC0068

_DSC0074

_DSC0075

Lebkuchenfamilie von Binenstich – Mein erstes Probenähen

Juchuu, ich durfte für die liebe Bine Probenähen!

Ich habe mich riesig gefreut, als ich die Nachricht von Sabine (http://www.blog.binenstich.de) bekommen habe, jaaa, ich darf auch probenähen. Ihr neuestes Projekt verspricht Weihnachtsstimmung, es wird nämlich eine komplette Lebkuchenfamilie genäht.

Die Anleitung ist liebevoll gestaltet, super verständlich, mit vielen Bildern erklärt. Wer sich an die Paspeln nicht rantraut, dem gibt´s auch eine einfachere Variante der Püppchen ohne Paspeln und Seitenstreifen. Besonders schön finde ich Sabines Idee, die Geschichte vom Lebkuchenmann und ein tolles Lebkuchenrezept mit ins E-Book aufzunehmen!

Ich war bis jetzt nicht unbedingt die Dekoartikel-Näherin – mein Nähherz schlägt eher für allerlei Tragbares – aber dieses Projekt hier hat wirklich super Spaß gemacht, eine tolle (Geschenk)Idee für Groß und Klein.

Als mein Sohn die fertige Familie gesehen hatte, meinte er nur: „Mama, du musst aber noch ein Baby nähen, sonst fehlt einer von uns“ 😀

lebkuchenfamilie (8)

lebkuchenfamilie (5)

lebkuchenfamilie

lebkuchenfamilie (12)

lebkuchenfamilie (11)

lebkuchenfamilie (4)

Das E-Book gibt´s im Dawanda-Shop : http://de.dawanda.com/product/52384623-Lebkuchenmann-Familie-Naehanleitung-Weihnachten

Bis Sonntag, 20. Oktober 2013, 24 Uhr gibt es das Schnittmuster zun Einführungspreis mit 15 % Rabatt für nur 8,41 Euro statt regulär 9.90 Euro!!

Wer mehr von Sabines lieben Kuscheltieren und Dekoartikeln sehen möchte, kann hier nachschauen.

Sabines Blogeintrag und weitere schöne Nähbeispiele findet ihr HIER.

Ich nutze gleich mal die Gelegenheit und stelle unsere neuen Familienmitglieder und WeihnachtsSofaLümmelKuschelfreunde bei RUMS vor! 😉

Liebe Grüße

MaMina, die zweite…

Letzte Woche habe ich euch ebenfalls eine MaMina gezeigt, die wie manche von euch vielleicht wisst, etwas holperig in der Ausführung war. Vielen Dank für eure Kommentare, ich habe mich sehr darüber gefreut!

Nun, ich wollte es unbedingt nochmal probieren, und es entstand eine kürzere Version der MaMina, die auch diesmal nicht gaaaanz so glatt von der Nadel ging. Bei diesem guten Stück hat der Rückeneinsatz nicht optimal gepasst, das lag wahrscheinlich an meinem Zuschnitt. Es war aber nicht weiter schlimm, schnipp-schnapp war der überstehende Stoff abgeschnitten und es konnte weitergenäht werden.

Ach so, ja, weitere Panne: ich habe beim Nähen die neue Sendung „Fashion Hero“ geschaut, und prompt den Ärmel links auf rechts angenäht. Man soll ja nicht gleichzeitig, abstecken, nähen und Fernseh gucken. 🙂 Die Sendung übrigens finde ich toll, so viele kreative Leute mit tollen Ideen auf einen Haufen, manche von ihnen sind echt beeindruckend.

Der weiße Stoff liegt wirklich seit Ewigkeiten bei mir rum, lange-lange möchte ich eine Bluse daraus nähen. Der blaue Stoff ist frisch gekauft, ich war nämlich Stoffe kaufen, denn ich darf Probenähen! Juchuu, und das gleich für zwei nette Damen. Zwei total verschiedene Projekte, ich bin schon sehr gespannt! 😀
Ja, also Stoffe kaufen – wie jeder kennt, frau kann den Laden niiiieeeee-niiieeee-niieeeemals nur mit den ursprünglich geplanten Stöffchen verlassen….. So gings mir auch wieder mal und beim Stöbern habe ich diesen Blumen-Stoff von Robert Kaufmann entdeckt. Passt super zu dem weißen, wie ich finde. Außerdem habe ich sehr viel andere Stoffe gekauft (mit viel meine ich die Menge, um die 7 kg). Darüber berichte ich euch aber ein anderes Mal.

Zurück zur MaMina: manchmal habe ich mich über mich selbst geärgert, dass ich doch wieder ein paar doofe Fehler gemacht hatte. Trotzdem bin ich mit dem Endrrgebnis sehr zufrieden. Mir gefällt die verspielte, romantische Variante sehr gut und auch die Qualität der Nähte finde ich im Vergleich zu meiner ersten MaMina viel-viel schöner.

Nun, lasse ich lieber die Bilder sprechen:

coll1

coll2

_DSC0073

_DSC0068-1

Was die anderen Mädels gezaubert haben, könnt ihr bei RUMS anschauen!

Liebe Grüße und noch einen schönen Donnerstag!