Ballontunika mit Leggings

Die Tunika wollte ich schon seit Ewigkeiten nähen, dieses Schnittmuster war eins von den allerersten, die ich anfangs gekauft hatte. Besser später als nie…🙂 Es ist die Ballontunika von rosarosa.

IMG_5916

Die Leggings sind auch nach ihrem Schnittmuster entstanden, wintertauglich, nämlich zweilagig.

IMG_5695 - Kopie

IMG_5727 - Kopie

IMG_5731

IMG_5733

IMG_5735

Das komplette Outfit sah dann so aus:

_DSC0205

_DSC0184

Leggings für kleine Morgenmuffler

Kennt ihr die auch? Die Morgen, an denen die Kinder kaum aus dem Bett zu bekommen sind? Und wenn sie endlich nach gefühlten Stunden aus dem Bett kommen, dann passt alles nicht, das Frühstück, das Zähneputzen, das Kämmen, das Anziehen – alles ist doof, langweilig, iihhh, igitt, häßlich und so weiter und so fort… so dass man sich am liebsten selber unter die Bettdecke verkriechen würde.

Meine zwei Kinder sind in dieser Hinsicht total verschieden, das eine hüpft aus dem Bett und ist meistens gut gelaunt. Das andere braucht ewig morgens in die Gänge zu kommen. Leider ist das das Kind, welches zwei X-Chromosomen besitzt (oft manchmal denke ich auch noch ein Z (für Zicke)…). So gestaltet sich natürlich die Anziehfrage oft schwierig. Was ich mich schon am frühen Morgen geärgert habe! Egal was ich ihr rausgelegt hatte, hat meistens nicht gefallen und wurde dagegen lautstark und tränenreich protestiert. Dann habe ich meinen Kurs geändert – um die Diskussionen aus dem Weg zu gehen, um meinen Verstand nicht zu verlieren und um schneller aus dem Haus kommen zu können – und zwar total auf die antiautoritäre Art und Weise, nämlich nach dem Motto: Zieh an, was dir gefällt! (Natürlich nicht vorher den Kleiderschrank gründlich auszusortieren, um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, dass sie auch nicht das Trägerkleidchen bei -5 Grad anziehen will). Seit dem klappt es meistens gut, die frühen Stunden des Tages sind reibungsloser und entspannter geworden.

Mit Ausnahme der oben beschriebenen Situation – wo halt alles doof ist und nix passt.

An solchen Tagen kommt die Leggings-Rock-Kombi sehr gelegen, aus zwei sehr banalen Gründen:
1) Meine Tochter zieht bevorzugt nur Leggings oder Strumpfhosen an, bei Hosen muss ich meine ganze Überzeugungskraft einsetzen, was mir an oben besagten Tagen oft sehr schwer fällt.
2) Wir bzw. meine Tochter spart sich einen Schritt beim Anziehen🙂

Und so habe ich die Leggings (Schnittmuster von LeniPePunkt) inklusive Rock genäht:

Erst habe ich die Leggings nach Schnittmuster zugeschnitten und genäht, unten am Bein versäubert.
Dann dem Taillenumfang vom Kind (und dem Leggings) entsprechend ein Stück Gummi zugeschnitten, dieses gedähnt an den Rockteil genäht. Den Rock unten mit Rollsaum gesäumt – diesmal war ich zu faul, die Overlock umzufunktionieren, so nähte ich den Saum mit einem engen Zickzackstich, ganz eng am Saum entlang. Anschließend den Rock schließen und an den Taillensaum der Leggings drannähen. Fertig war die Morgenmuffler-Leggings.

coll1

coll2

coll3

IMG_5659

IMG_5679

Euch auch noch viel Spass beim Nähen!

Leggings kann man nie genug haben….

Ich habe diese Woche als verspätetes Weihnachtsgeschenk ein neues Handy bekommen.🙂 Dies nahm ich zum Anlass, die über 2000 Bilder abzuspeichern und auszusortieren… Dabei habe ich Fotos von Nähprojekten vom letzten Jahr gefunden, die ich euch hier noch nicht gezeigt habe.

Heute fange ich mit einigen Leggins an, die ich für mein Töchterchen, meinen Sohn (nennen wir sie in diesem Fall Longjohns) und die Tochter meiner Freundin genäht habe.

Als Schnittmuster hatte ich entweder die Beinschmeicheleien von rosarosa oder das „bein pünktchen“ von LeniPePunkt genommen.

Außerdem habe ich zum Teil auch die Knickerbocker von rosarosa leicht abgeändert (d. h. oben schmaler und länger) genäht.

Nach einer Weile und mehreren Leggings und langen Unterhosen bekommt man eigentlich ein gutes Gefühl, wie man die Schnittmuster nach eigenen Wünschen und Bedürfnissen abändern kann.

Ich habe auch einen Pyjama für meinen Sohn genäht, das Schnittmuster für das Oberteil habe ich aus einer Ottobre genommen, es ist ein Schnittmuster für Raglan-Langarmshirts gewesen.

IMG_3182

IMG_3194

IMG_3195

IMG_3200

IMG_3201

1901632_135677113272493_4590700737441024772_n

Außerdem habe ich eine gefütterte Variante genäht, außen Jersey, innen dehnbarer, weich-kuscheliger Nicki-Stoff. Wenn ihr auch so was nähen wollt, näht die äußere Leggings etwas größer. Ich habe die innen liegende Leggings auch noch etwas länger zugeschnitten, so dass ich sie nach außen umstülpen konnte.

IMG_3309

IMG_3310

IMG_3311

IMG_3312

IMG_3313

IMG_3315

IMG_3316

IMG_3319

IMG_3323

Gerade weil meine Tochter ein Hosenverweigerer ist (kennt ihr das auch?) und sie einen richtigen Wachstumsschub hinter sich hat, wird das Leggings-Näh-Projekt bald wieder aktuell sein.
Ich für mein Teil nähe sehr gerne Leggings, weil man in kurzer Zeit richtig was schaffen kann. Und ihr? Geht es euch auch so? Habt noch einen schönen Tag!

2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 9.100 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 3 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Oberteil Schwalbenschwänzchen

Ich habe einen ruhigen Nachmittag genutzt, um mich endlich wieder an die Nähmaschine zu setzen.

(Leider tendiert die Zeit, die ich fürs Nähen rausschlagen kann, gen Null. Ich hoffe, es ändert sich bald.)

Ich habe ein Oberteil von OPUS, dessen Schnitt mir so gut gefällt, dass ich seit Längerem vorhatte, was ähnliches zu nähen. Und diese Woche habe ich es endlich geschafft, es abzupausen und tatsächlich auch noch zu nähen. Den Stoff habe ich schon vor Monaten gekauft. Er war nicht zu einfach zu nähen, ist ein leichter Strickstoff, seeeeeeehr deeeeehnbar. Die Farbe finde ich so toll, richtig frühlingshaft!

_DSC0349

_DSC0351

_DSC0352

_DSC0353-1

collage

Heute zeige ich mein Werk bei RUMS, lasst euch von den anderen HIER inspirieren.

Wie schnell die Zeit vergeht….

…. der März war ruckzuck rum. Nachdem wir „einigermaßen“ wieder genesen waren, sind wir doch noch schnell entschlossen in den Urlaub aufgebrochen. Und zwar wortwörtlich, denn um 16:30 war der Anmeldetermin des Großen für die Schule, um 17:00 daheim angekommen, kurz überlegt, sollen wir oder sollen wir nicht, haben wir uns letzendlich für das Fahren noch am selben Abend entschieden. Das hieß für meinen Mann: schnell vorschlafen (1300 km über Nacht sind laaaaaang) und für mich schnell packen (4 Personen, knappe 2 Woche). Es hat aber alles super geklappt und wir sind am nächsten Morgen nach 11 Stunden fahrt gut in meiner Heimat angekommen.

Ab da haben wir die Zeit richtig genossen und sehr schöne 12 Tage verbracht. Leider mussten wir viel zu schnell wieder zurückfahren und nun hat uns endgültig der Alltag wieder. Für mich heißt es auch wieder arbeiten und die Kinder sind nach knapp 4 Wochen auch heute den ersten Tag in den Kiga gegangen. (Leider wurde ich heute Mittag angerufen, dass die Kleine wieder Bauchweh hat….. Hoffentlich war nur der erste Tag mächtig anstrengend und sie brütet keine neuen Magen-Darm-Viren aus….)

Mir juckt es auch wieder in den Fingern, endlich wieder mit der Nähmaschine zu arbeiten. Letzte Woche habe ich bereits eine Kleinigkeit gemacht, und zwar ein Lesezeichen für eine Kollegin, die sich in den Mutterschutz verabschiedet hat. Bei der Erstellung kam mein ganzer Maschinenpark – außer der Ovi – zum Einsatz, es wurde genäht, gestickt und geplottet.

Das Lesezeichen ist vorne aus weichem Leder, das Leder bestickt.

An das Satinband habe ich zwei Herzchen genäht, die habe ich mit dem Plotter aus dem Leder ausgeschnitten, es ging richtig gut.🙂

Lesezeichen Ruheoase-001

Lesezeichen Ruheoase

Es ist sehr schön geworden und ist auch schnell genäht. Ich habe etwas länger gebraucht, bis ich wusste, wie ich das Ganze machen möchte.

Das Lesezeichen zeige ich bei creaDienstag, schaut mal auf der Seite vorbei und lasst euch auch von den anderen Mädels inspirieren!

In diesem Sinne wünsche euch eine Tolle Woche!

Hanna und Henry Hase – Ostern naht

Ich habe mich so auf den März gefreut! Ich habe jetzt nämlich Urlaub und ich wollte mit den Kindern in dieser Zeit zu meiner Familie fliegen. Leider ist aus diesem Vorhaben erstmal nichts geworden und auch so läuft nicht alles nach Plan. Seit zwei Wochen habe ich einen steifen Nacken und höllische Schmerzen… Die Kleine hat gestern einen Magen-Darm-Infekt eingefangen, jetzt hoffe ich, dass der Rest der Familie verschont bleibt, denn nächste Woche wollen wir doch in den Urlaub fahren, zwar um einiges kürzer als ursprünglich geplant aber immer hin doch was.
Zu guter Letzt kursieren auch noch die Läuse im Kindergarten…..

Genug gejammert… genäht habe ich aber trotzdem, und zwar die erste Osterdekoration: zwei süßen Schlenkerhasen nach dem E-Book der lieben Sabine von Binenstich. Ich durfte für sie schon einmal Probenähen, vor Weihnachten gab es die Lebkuchenfamilie.

Nun zieren unser Wohnzimmer diese zwei Häschen, wobei ich befürchte, bald muss ich den Kindern auch ihre Hasen nähen, die mache ich dann aus weichem Frottee oder was Kuscheligem.

_DSC0250

_DSC0222

_DSC0227

_DSC0243
_DSC0239

Falls ihr auch Lust bekommen habt, die Häschen zu nähen, könnt ihr das E-Book von Binenstich HIER erwerben.

Die Häschen zeige ich jetzt bei RUMS und bin gespannt, was die anderen gezaubert haben.

Narri-Narro und Yeehaah — Mein Faschingsoutfit

So, bevor die närrische Zeit zu Ende geht, möchte ich euch noch mein diesjähriges Fasnachtsoutfit zeigen.

Ich habe bis jetzt nicht soooo viel mit Fasching am Hut gehabt, denn in meinem Heimatsland – Ungarn – verkleiden sich eigentlich ausschließlich nur die Kinder und Umzüge gibt es gar nicht, außer in einer Stadt im Süden Ungarns, namens Mohács. Dort heißt es „Busójárás“ und eigentlich ist das ursprünglich ein kroatisches Brauchtum.

Busójárás_(Mohács),_2009

busojarasilluszt

(Bildquellen: Wikipedia, nol.hu)

Ich habe als Kind diesen Umzug einmal erleben dürfen, was soll ich sagen, ich hatte fürchterliche Angst gehabt🙂

Jetzt aber zu meinem eigentlichen Kostüm.🙂 Bei uns im Büro wird auch am Schmutzigen Donnerstag gefeiert, dieses Jahr unter dem Motto „Wilder Westen“.

Ich habe mich als Cowgirl verkleidet und wollte einen Rock und eine Carmenbluse nähen. Die Bluse habe ich nach einem kostenlosen SM im Netz genäht, leider ging das komplett in die Hose und so schwenkte ich kurzer Hand auf eine weiße Bluse aus meiner Garderobe um.

Den Rock habe ich nach dem Schnitt „Clownrock“ von Tanja genäht. Ich habe zwei Röcke zugeschnitten, für oben kürzer, den Unterrock etwas länger. Die Ideen für die restlichen Verzierungen sind frei Schnauze entstanden.

Foto 1 - Kopie

Foto 3

Foto 4

Foto 2

Und mein komplettes Outfit sah dann so aus:

outfit

Bei uns wurde gestern d´Fasent verbrannt, nun haben ein Jahr lang wieder alle anständigen Bürger ihre Ruh!🙂

verb

Hier könnt ihr schauen, was die anderen Mädels in der Faschingszeit gezaubert haben!

Ruck-zuck Prinzessinenkostüm

Narri-narro…. heißt es bald im Kindergarten. Nächste Woche ist schmutziger Donnerstag, schnell war es klar, als was sich meine Tochter verkleiden will. Natürlich konnte nichts anderes in Frage kommen als Prinzessin.

Ich habe mir vorgenommen, das Kleid selbst zu nähen, dann habe ich aber zeitbedingt doch nach Kostümen Ausschau gehalten. Jedes Jahr finde ich erschreckend, was die für ein wenig billigen Stoff und schiefe Nähte an Geld verlangen. So dachte ich, neee, das machst du doch selber. Stoffe habe ich bei uns um die Ecke gekauft, ein Segen, dass wir hier in der Stadt ein tollen Stoffladen haben.

Selber am Kleid basteln wollte ich nicht, ich habe mich dann in den süßen Schnitt „lillesol stars No.6 Festtagskleid“ von Lillesol und Pelle verliebt.

Aber weil ich im Moment etwas faul bin wenig Zeit habe , habe das Ganze vereinfacht, in dem ich nur den Rockteil genäht habe und für das obere Teil einfach ein Langarmshirt meiner Tochter zweckentfremdet habe. Zugeschnitten habe ich den Rock in Größe 122, obwohl meine Kleine Gr. 110 trägt, damit das Kleid fast bodenlang wird. Den Rockteil habe ich dann entsprechend an das LA-Shirt genäht, noch ein Bauchband / Schleife drumherum genäht und fertig war das Kleidchen.

Durch den Tellerrock dreht sich das Kleid herrlich und ich finde den asymmetrischen Verlauf sooo toll!

Vielleicht kommen noch paar Kleinigkeiten dazu, ich habe z. B. noch Tüllstoff hier liegen, den bastele ich je nach Lust und Laune noch dran. Alles in allem schon so ein tolles Kleidchen, es gab leuchtende Kinderaugen heute beim ersten Anblick und der Anprobe.🙂

Foto 1 - Kopie

Foto 2 - Kopie

Foto 2

Foto 3

Foto 4

Foto 5

coll-2

Das Kleidchen zeigen ich jetzt bei Meitlisache und Kiddikram, vielleicht ist noch die eine oder andere auf der Suche nach einem schnellen Kostüm.